• Join over 1.2 million students every month
  • Accelerate your learning by 29%
  • Unlimited access from just £6.99 per month

Eine pazifistische Politik ist in der modernen Welt nicht realistisch Stimmen Sie dem zu?

Extracts from this document...

Introduction

Der private Autoverkehr sollte eingeschrankt werden Die Frage, ob der private Autoverkehr eingeschrankt werden sollte, ist wichtig. Im Laufe des letzten Jahrhunderts ist die Popularitat des Autos starkangestiegen. Obwohl das Auto dem Reichtum dieses Landes hinzufugen hatte, mussen wir Heute mit den schlechten Wirkungen und den Nachteilen des Autos fertig werden. Das Hauptproblem, dass die Kraftwagen verursachen haben, ist die Umweltverschmutzung. Jeden tag steht etwas in der Zeitung daruber. In Oxford zum Beispiel, wo die Verkehrsdichte sehr hoch ist, ist die Luftqualitat sehr schlecht- eigentlich hat die Luftverschmutzung Gesundheitsprobleme verursacht. Die Asthmaraten sind am hochsten in Gebieten wo es viel Verkehr gibt. Ich bin vollig uberzeugt, dass der Gebrauch von alternativen Treibstoffen und Fahrzeugen mit geringen Emissionen unterstutzt und ermutigt werden sollte. ...read more.

Middle

Es wird allem klar, dass Autos sehr gefahrlich sein kann. Wenn der private Autoverkehr eingeschrankt wurde, konnte man die Anzahl der Unfalle vermindern. Es gibt auch Gesundheitsgrunde, das Auto wenig zu benutzen. Man musste sich bewegen um sich gegen Krankenheiten zu schutzen; was die Fettleibigkeit betrifft, ist vorbeugen besser als heilen. Trotzdem bin ich der Meinung, dass der private Autoverkehr nicht verboten werden sollte- unsere Freihiet sollte nicht noch beschrankter werden. Jedoch steht es fest, dass wir versuchen mussen, die Probleme der Luftverschmutzung und der Larmbelastigung zu vermindern. Wir mussen nicht Autos unbedingt wenig nutzen- es gibt andere Losungen, Larmschutzbarrieren zum Beispiel. Eine Senkung der Nutzung des Autos wurde auch wirtschaftliche Vorteile bringen- wenn man zur Arbeit pendeln, muss man wegen der Staus viel Zeit verschwenden. ...read more.

Conclusion

Wer kann sich solche Investitionen im Moment wegen der Finanzkrise leisten? Vielleicht ware es moglich, das Geld durch Gebuhren aufzubringen, um die offentlichen Verkehrsmittel zu verbessern. Solche Gebuhren hatten auch den Vorteil, dass Autos ein weniger attractiven Alternativen wurden. Die Herstellung des Autos tragt der Wirtschaft viel Geld bei- viele Arbeitskrafte wurden arbeitslos wenn der private Autoverkehr eingeschrankt wurde. Daruber hinaus wurde die Sozialhilfe fur diese Arbeitslose sehr teuer sein. Zum Schluss gibt es sowohl Nachteile als auch Vorteile bei der Nutzung des Autos. Einerseits verursachen sie Umwelts- und Gesundheitsprobleme, andererseits ware es fast unmoglich die Autoverkehr zu reduzieren; das Auto gehort zum Alltag und realistischen Alternativen dazu gibt es einfach nicht. Heute steht man vor der Herausforderung, gleichzeitig den wachsenden Verkehr zu reduzieren und wirtschaftliche Prosperitat und Lebensqualitat zu verbessern- um diese Ziele zu erreichen, sollte der Gebrauch von Autos entmutigt werden, aber nicht total verboten werden. ...read more.

The above preview is unformatted text

This student written piece of work is one of many that can be found in our AS and A Level German section.

Found what you're looking for?

  • Start learning 29% faster today
  • 150,000+ documents available
  • Just £6.99 a month

Here's what a star student thought of this essay

5 star(s)

Response to the question

This is a great example of an A-Level essay. It works well on the level of language, as well as content, and immediately attracts the reader’s attention by making numerous relevant points. The introduction gives us an overview of the ...

Read full review

Response to the question

This is a great example of an A-Level essay. It works well on the level of language, as well as content, and immediately attracts the reader’s attention by making numerous relevant points. The introduction gives us an overview of the theme and already provokes a reaction by presenting a well-chosen statistic. The author goes on to argue and persuade, always returning to the question, thus keeping the text relevant and focused. In the conclusion, the author uses very concise phrases to sum up the essay (big plus for that) and offers us one last analytical insight of his/her own. This demonstrates an interaction with the text – even while writing an essay in a foreign language, we can see that the author was able to work out new ideas and learn something.

Level of analysis

Excellent structure throughout; moreover, each paragraph contains valuable content. It is clear that the author goes beyond simple description; he/she presents a text that argues a certain point, uses a mix of factual evidence and opinion, proposes solutions and builds a hypothesis. All of these are combined, for example, in the 2nd paragraph, which focuses on the effects of smog – and together, they make a very persuasive point. In the following paragraphs, the writer shows creativity and consideration by touching upon other aspects of the use of cars: accidents, pollution, and the economy. It was a nice surprise to see the point about “moralische Verpflichtung” – it proves the author’s engagement in the subject. What further enhances the essay is the presentation of the other side of the argument. By showing the cons and pros, and yet still succeeding in creating a clear-cut argument, the writer displays his/her ability to think critically in a foreign language and express his/her ideas very clearly, without losing track of them (which can easily happen with questions as rich as this one).

Quality of writing

The level of German here is very high. First of all, there is wide and relevant use of connecting phrases, such as “Ich bin der Meinung”, “Es wird allem klar”, “Ich gebe zu”. They all demonstrate a balance of opinion and fact and lend a natural flow to the text. The lexis in general is well-chosen and creative; the various sub-themes ensure a constant input of new vocabulary, reducing repetitions. The grammar is almost impeccable and it is clear that the author enjoys using the nuances of German to his/her advantage. As an example, we see various tenses, even a hypothetical question (“Wer kann sich solche Investitionen im Moment wegen der Finanzkrise leisten?”). Thanks to these, the style becomes elegant and sophisticated. However, there are mistakes in the usage of cases, genders and adjective-verb agreements. For example, “Emissionsarmer Autos konnte helfen” should become “Emissionsarme Autos koennten helfen”, and “eine klares Beispiel” should become “ein klares Beispiel”. Such mistakes usually come from inattention, meaning that the author should always reread the essay and check all the agreements.


Did you find this review helpful? Join our team of reviewers and help other students learn

Reviewed by evabianka 26/06/2012

Read less
Not the one? Search for your essay title...
  • Join over 1.2 million students every month
  • Accelerate your learning by 29%
  • Unlimited access from just £6.99 per month

See related essaysSee related essays

Related AS and A Level German essays

  1. Compare and contrast Goethes attitude to the gods as made evident in the two ...

    Interestingly, although in Greek mythology Zeus was known for his ability to control lightning, this power makes no appearance in Prometheus but does in Grenzen der Menschheit, forming the oxymoron "Segnende Blitze"; Goethe seeks to downplay the god's power in the former, in order to close the gap between Zeus

  2. Der Vorleser - neue Vergangenheitsbewltigung oder Kultur-Pornographie ?

    Die Hauptbeschuldigung von Adlers Kritik ist, dass das Buch "Mitleid mit den M�rdern" erzwingt - es steht im Titel der Kritiker. Meiner Meinung nach verwechselt aber Adler Mitleid mit Verst�ndnis. Beleidigt es Opfer des Holocausts, mit einer T�terin Verst�ndnis zu haben?

  1. Deutschland (German Short Course)

    f�r das von ihnen besetzte Deutsche Reich (ohne �sterreich). Der Begriff Deutschland fand dann 1949 in der Bezeichnung der damals konstituierten Bundesrepublik namentliche Verwendung. Die DDR nutzte das Wort Deutschland zwar nicht direkt im Staatsnamen, jedoch wurde Deutschland ausdr�cklich als synonymer Begriff f�r DDR im Artikel 1 der Verfassung von 1949 verwendet.

  2. Tom Hanks German Coursework

    Ich habe viel Zeit geht zu Spielen verbracht. Ich w�rde Daten mit mir nicht nehmen. Ich w�rde nur zu einem Theater treiben, kauft mich selbst eine Karte, sitzt im Sitz, und liest das Programm, und kommt dann ins Spiel vollst�ndig an.

  1. Leonardo DiCaprio German Coursework

    DiCaprio hat begonnen, einen Agenten im Alter von zw�lf zu suchen, aber hat anf�nglich mehrere Zeiten; ein Agent vorgeschlagen wurde abgelehnt, dass er seinen Namen zu "Lenny William" anglisiert, den von DiCaprio der mit seinem Erscheinen in mehreren Werbungen und erzieherischen Filmen begonnen wird.

  2. Ein Tagebucheintrag von Mr. Stevens

    Er hat es mir immer wieder verdeutlicht, wie souver�n der Butler in Indien den Tiger vollstreckte, ohne, dass auch nur ein einziger Gast etwas davon bemerkte. Mein Vater wollte mir mit dieser Geschichte immer wieder verdeutlichen, was einen gro�en, beziehungsweise w�rdevollen Butler ausmacht.

  1. Realisation der EU Osterweiterung anhand von Wirtschaftlichen Aspekten

    Des weiteren entwickelt sich die, bis dahin als Schwachpunkt geltenden, Au�en-Handelsbilanz (Leistungsbilanz) positiv. Aufgrund von steigenden Exporten (15% 2000, Q1 2001 18%) und sinkenden Importen nimmt das Defizit in diesem Bereich im Jahre 2000 auf 6,3% (zum Vergleich 1999 8,1%)

  2. Gibt es ein Recht auf Neutralität auch im Falle einer humanitären Katastrophe

    Im Gegensatz dazu, mussten im ersten Weltkrieg knapp zehn Millionen Menschen sterben. Eine Million der Opfer waren auch hier Zivilpersonen. VI. Was w�re wenn.... Bei 50 Millionen Kriegstoten w�re es sicher nicht geblieben, w�re die USA strickt neutral geblieben. Roosevelt hatte schon recht fr�h erkannt, dass nicht nur der Handelspartner Gro�britannien vom Deutschen Reich bedroht wurde.

  • Over 160,000 pieces
    of student written work
  • Annotated by
    experienced teachers
  • Ideas and feedback to
    improve your own work