• Join over 1.2 million students every month
  • Accelerate your learning by 29%
  • Unlimited access from just £6.99 per month

Homo Faber commentary. Das Werk Homo Faber von Max Frisch wurde 1977 erstmals veroeffentlicht und befasst sich mit dem Leben des fiktionalen Homo Faber,

Extracts from this document...

Introduction

Written Paper 1 Commentary Das Werk Homo Faber von Max Frisch wurde 1977 erstmals veroeffentlicht und befasst sich mit dem Leben des fiktionalen Homo Faber, ein sehr selbstfremder und wissenschaftlich getriebener Mensch. Eine der bedeutesten Szenen des Textes ist die gemeinsame Wanderung auf einen Huegel mit Sabeth, in welcher Frisch die beiden charakterisiert und auf spaetere Ereignisse vorrausblickt. Frisch beschreibt in der Passage auf den Seiten 150 bis 151 durch Metaphern, verschiedenen Satzstrukturen und Vorrausdeutungen, die Beziehung zwischen Sabeth und Faber, deutet auf deren Unterschiede und Gemeinsamkeiten hin, erarbeitet jedoch auch eine gewisse Vorahnung auf das kommende Geschehen. Grundsaetzlich liegt der Passage ein wichtiges Thema des Buches unter; die Einstellung Fabers und Sabeth's gegenueber der Natur. Faber, des einen empfindet von Anfang an eine Distanz zu allem Natuerlichen und entscheidet sich nur fuer die naechtliche Wanderung, da Sabeth diese begruesste. ...read more.

Middle

Dies ist zum einen nochmals ein Zeichen Faber's emotionaler Auflockerung, des anderen aber auch eine Vorausdeutung, auf die Realisierung, dass Sabeth seine Tochter ist und er ihr wirklich das Leben geschenkt hat. Des Weiteren, zeigt Max Frisch auch durch den Satzaufbau und das Strukturieren des Textes das Technische Denken Faber's und projeziert hierdurch seinen Gedankenfluss ununterbrochen auf den Leser. Faber spricht zunaechste des oefteren in sehr langen, oft durch Kommas unterbrochenen Saetzen. Auf Seite 150 zum Beispiel, spricht dieser vom "Gebell von Hirtenhunden, Alarm ringsum, die Herden in der Nacht; es muessen ziemliche Bestien sein, nach ihrem Geklaeff zu schliessen, und in der Hoehe, wohin sie uns treiben, gibt es keine Feigenbaueme mehr, nur Disteln, dazu Wind." Im Gegensatz stehen dann Fromulierungen wie "Wie Schnee! ...read more.

Conclusion

Faber bleibt seinem Namen und Beruf treu und sucht auch in den darrauffolgenden Vergleichen immer nach Beschreibungen die mit Technik zu tun haben. So wird aus einem Esel eine quietschende Bremse, aus der Bergluft cellophan, aus der Brandung Glaswolle und aus Sonnenstrahlen Elektronen-beschiessungen. Sabeth hingegen erzaehlt von einem Cello, Zucker, Seide, der Oper und Porzellan. Unterschiedlich sind dann nicht nur ihre Anssichten auf die Natur, sondern auch ihre Ansichten auf die Zukunft. Faber ist sich sicher das Unerkennbare errechnen zu koennen, waehren Sabeth sich mit der Aesthetic der Dinge begnuegt und sich auch an der einfachen Existenz der Natur erfreuen kann. Die Passage welche die Wanderung von Faber und Sabeth beschreibt, tut nicht nur dies im direkten Sinne, sondern beschreibt sowohl auch ihre Wanderung durchs Leben und ihr vorhersehbares Schicksal. Walter Fabers interpretationen der Natur koenne stets auf seine Mathematische Neigung zurueckgefuehrt warden, waehrend Sabeth noch jung und unschuldig die Schoenheit des Lebens geniessen kann und die Welt als simpel und erforschbar sieht. ...read more.

The above preview is unformatted text

This student written piece of work is one of many that can be found in our International Baccalaureate Languages section.

Found what you're looking for?

  • Start learning 29% faster today
  • 150,000+ documents available
  • Just £6.99 a month

Not the one? Search for your essay title...
  • Join over 1.2 million students every month
  • Accelerate your learning by 29%
  • Unlimited access from just £6.99 per month

See related essaysSee related essays

Related International Baccalaureate Languages essays

  1. Poetry Commentary on To His Coy Mistress

    (L.13), to inconceivable amounts - all to make the woman believe that he is devoted, as well as fascinated with her body, or simply her presence. Consequently, the speaker's numbers only increase, concluding by asking her to envision thirty thousand years, until it requires "an age... to every part" (L.17).

  2. English Commentary

    45 50 55 60 65 wanted to fight to the very end. Where that part of me got the heart, I don't know. 'Isn't it ironic, Richard Parker? We're in hell yet we're still afraid of immortality. Look how close you are!

  1. English paper1

    When the men are home, however, they tend to nag about the decisions the man has made, but still accepts them. For instance, July's mother keeps on insisting that the "white people will bring trouble" while July firmly states that this will not be the case and that they will be staying with them.

  2. "Mirrors" - Commentary

    Also, both objects, whilst giving light, do not give off very much light. This would suggest, again, that these loved ones may have hidden behind a mask of light for sometime, before coming out of the shadows and showing their true selves to Plath.

  1. World Literature Assignment Wie wird die Vernderung Meursaults von einem gleichgltigen zu einem bewussten ...

    Diese Gedankenbewegung von Meursault kann als "Retroperspektive" (Vergangenheitsbew�ltigung) beschrieben werden.18 Eine weitere Charakterver�nderung Meursaults ist, dass er beginnt Sachen abzuw�gen. Er benutzt immer �fter antithetische Partikel, wie "einerseits...andererseits" oder "abgesehen von...", was bedeutet, dass er anf�ngt zwischen schlecht und gut zu unterscheiden.

  2. The Canonization - Commentary

    Therefore, the reader is able to conclude that the character is indicating that his love for the woman is more important than any amount of wealth or status he had before. The reader is also able to grasp that the character must really love the woman to be able to sacrifice his life in the upper class for her.

  1. World lit. - komparativ analyse: Et Dukkehjem og Homo Faber

    Nora m�tte derfor tage et l�n hos sagf�reren Krogstad bag sin mands ryg for at betale for opholdet. Dog var det i denne tid ikke muligt for en kvinde at l�ne uden enten sin mand eller faders samtykke, og Nora m�tte derfor forfalske sin d�ende faders underskrift.

  2. WL-German: Comparative Commentary on "Der Fremde" and "Hexenjagd"

    Meursault steht dem Tod seiner Mutter nicht gleichg�ltig gegen�ber, sondern versucht sich von jeglicher Emotionalit�t zu distanzieren. Also verlagert er besonders emotionale Momente wie den Tod seiner Mutter in den rationalen Bereich und versucht sich von einer emotionalen Erinnerung an sie zu befreien was vom Leser vorerst als Gleichg�ltigkeit missverstanden werden kann und von Mitmenschen Mersaults (Beispiel: Richter)

  • Over 160,000 pieces
    of student written work
  • Annotated by
    experienced teachers
  • Ideas and feedback to
    improve your own work