• Join over 1.2 million students every month
  • Accelerate your learning by 29%
  • Unlimited access from just £6.99 per month
Page
  1. 1
    1
  2. 2
    2
  3. 3
    3
  4. 4
    4
  5. 5
    5
  6. 6
    6
  7. 7
    7
  8. 8
    8
  9. 9
    9
  10. 10
    10
  11. 11
    11
  12. 12
    12
  13. 13
    13
  14. 14
    14
  15. 15
    15
  16. 16
    16
  17. 17
    17
  18. 18
    18
  19. 19
    19
  20. 20
    20
  21. 21
    21
  22. 22
    22
  23. 23
    23
  24. 24
    24
  25. 25
    25
  26. 26
    26

SE Ausgewählte Kapitel des Wissensmanagement Clusters.

Extracts from this document...

Introduction

INSTITUT F�R PHILOSOPHIE UND WISSENSCHAFTSTHEORIE LVA-Nr.: 237.113 WS 2003/2004 LVA-Leiter: A. Univ.-Prof. Dr. Rainer Born SE Ausgew�hlte Kapitel des Wissensmanagement Clusters Gruppe 8: Bernhard Freudenthaler (XXXXXX, 175) Britta H�pflinger (0156368, 175) Barbara Leonhardsberger (0155867, 175) Johannes Miesenb�ck (0156867, 130) Barbara Schmidl (0155834, 175) Werner Wirtl (0155619, 175) Pr�sentation: 15. J�nner 2004 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis 2 2 Einf�hrung Clusters 3 2.1 Was ist ein Cluster? 3 2.2 Auswirkungen des Beitritts zu EU 5 2.3 Clusterentwicklung 6 2.4 Clusterfunktionen 7 2.5 Clustermanagement 10 3 Clusterbildungen in �sterreich 10 3.1 Clusterland Ober�sterreich 14 3.1.1 Methodik Clusterland Ober�sterreich 15 3.2 Cluster in Verbindung mit Wissensmanagement 16 4 Fallstudie: Holz-Cluster Nieder�sterreich 17 4.1 Ausgangssituation und Sondierungsphase 17 4.2 Gr�ndungs- und Aufbauphase 18 4.2.1 Aufgabenverteilung im Clusterteam 19 4.2.2 Organisationsstruktur des Holzclusters Nieder�sterreich 20 4.2.3 Das Vier-Phasen-Schema der Kooperation 24 5 Literaturverzeichnis 25 6 Abbildungsverzeichnis 26 2 Einf�hrung Clusters 2.1 Was ist ein Cluster? "Formal sind Cluster lokale Konzentrationen von Knoten, die durch ein Netzwerk oder besser, die durch verschiedene, einander �berlagernde und �berschneidende Netzwerke verbunden sind" ... "Ein Cluster kann daher als ein System zweiseitiger Netzwerke beschrieben werden, das in einer Region technologische und/oder organisatorische Gemeinsamkeiten schafft. Dabei ist zu betonen, dass es sich um ein System von Netzwerken handelt, nicht ein einziges, generelles Netzwerk, (...) sondern um ein komplexes Interagieren von (...) Spezialnetzwerken, in der Regel ohne Netzwerkmanagement"1. "A cluster is a geographically proximate group of interconnected companies and associated institutions in a particular field, linked by commonalities and complementarities. The geographic scope of a cluster can range from a single city to a country or even a network of neighbouring countries. Clusters take varying forms depending on their depth and sophistication, but most include end-product or service companies; suppliers of specialized inputs, components, machinery and services; financial institutions; and firms in related industries. Clusters also often include firms in downstream industries (that is, channels or customers); producers of complementary products; government and other institutions providing specialized training, education, information, research, and technical support (such as universities, think tanks, vocational training providers); and standards-setting agencies. ...read more.

Middle

Der Managementstandort ist in Grambach bei Graz. Das Cluster unterst�tzt vor allem die B�ndelung aller, in der automotiven Wertsch�pfungskette vorhandenen Kr�fte der Region und will dadurch, neben der internationale Wettbewerbsf�higkeit, vor allem die Innovationskraft st�rken. Das AC - Styria Automobilcluster beliefert, beziehungsweise fertigt 40 internationale Automarken, wie zum Beispiel Ferrari oder Rolls Roys. In der Allradtechnologie ist die AC - Styria weltweit f�hrend, au�erdem konnte sie als erstes Cluster in Europa 1999 die Selbsttr�gerschaft verwirklichen. Heute versucht man durch die Partnerschaft mit Autoreg auch europ�ische Verflechtungen verwirklichen zu k�nnen. Aufbauend auf der genannten erfolgreichen Cluster - Initiative gibt es heutzutage ca. 40 Clusters in �sterreich, welche auf alle Bundesl�nder, mit Ausnahme dem Burgenland, verteilt sind. Diese Clusters beinhalten mehr als 3000 beteiligte Unternehmen und Organisationen, welche vom Klein- bis zum Gro�betrieb reichen. Die Branchenschwerpunkte liegen in der Automobil- und Fahrzeugbranche, in der Holzverarbeitung, Umwelttechnik, sowie Medizin und Gesundheit. Das Mechantronikcluster in Ober�sterreich, welches dieses Jahr gegr�ndet wurde, stellt die neueste Clusterentwicklung in �sterreich dar. Die folgende Tabelle soll einen �berblick �ber regionale und nationale Wirtschaftscluster in �sterreich geben: Abbildung 1: Wirtschaftscluster in �sterreich Stand November 2002 Clusterinitiativen Region Gr�ndung Partnerunternehmen Automobil Cluster Acstyria GmbH Steiermark 1996 223 Eco & Co Netzwerk f�r �kotechnik Steiermark 2000 80 Holzcluster Steiermark Steiermark 2001 42 Cluster Medizin- und Humantechnologie Steiermark k.A. k.A. Luftfahrt-Cluster Steiermark k.A. k.A. Automobil-Cluster Ober�sterreich 1998 300 Kunststoff - Cluster Ober�sterreich 1999 284 Drive Technologie - Cluster Ober�sterreich 1999 80 M�bel und Holz Cluster Ober�sterreich 2000 195 Lebensmittel Cluster Ober�sterreich 2000 142 �konergie Cluster Ober�sterreich 2000 131 Gesundheits Cluster Ober�sterreich 2002 197 Mechantronik Cluster Ober�sterreich 2003 124 Micorelektronik Cluster K�rnten 2000 37 Software - Internet Cluster K�rnten 2000 41 Netzwerk Holz K�rnten 2000 k.A. Netzwerk Kunststoff K�rnten 2000 k.A. Netzwerk Umwelt K�rnten 2001 39 Mediencluster Salzburg 2000 250 Cluster Holz Salzburg 2000 100 Cluster Wellness Salzburg k.A. k.A Cluster Tiroler Niedrigenergiehaus Tirol 1999 65 Cluster Alpine Technologies Tirol 2001 30 TecNetCluster Holz Nieder�sterreich 2001 156 Automotive Cluster Vienna Region Nieder�sterreich Wien 2001 133 Wellbeing-Cluster Nieder�sterreich 2002 15 �kologisches Bauen Nieder�sterreich k.A. ...read more.

Conclusion

4.2.3 Das Vier-Phasen-Schema der Kooperation Abbildung 5: Das Vier-Phasen-Schema der Kooperation 14 5 Literaturverzeichnis AC - Styria Automobilcluster: Abgerufen am 12. Dezember 2003 unter: http://www.acstyria.com Clusterland Ober�sterreich: Abgerufen am 12. Dezember 2003 unter: http://www.clusterland.at/1365_DEU_HTML.php ECO PLUS - �sterreichs regionale Entwicklungsagentur: Abgerufen am 16.Dezember 2003 unter: http://www.ecoplus.co.at Eder, W., Scheer, G. (1999): Clusterentwicklung in �sterreich. �AR Regionalberatung GmbH im Auftrag des Bundesministeriums f�r Wissenschaft und Verkehr. Wien. Harald Payer: Wieviel Organisation braucht das Netzwerk? Klagenfurt 2002, S 58 -157, Abgerufen am 12. Dezember 2003 unter: http://www.oear.at/berater/diss-payer.pdf Holzcluster Nieder�sterreich: Abgerufen am 16.Dezember 2003 unter: http://www.holzcluster-noe.at Hutschenreiter, G. (1994): Cluster innovativer Aktivit�ten in der �sterreichischen Industrie. �sterreichisches Institut f�r Wirtschaftsforschung. Wien. Industriewissenschaftliches Institut (IWI 2000): Zwischenbilanz und Perspektiven der Clusterbildung in �sterreich. IWI-Arbeitsheft 54. Wien. �AR Regionalberatung GmbH: Abgerufen am 16.Dezember 2003 unter: http://www.oear.at Peneder, M. (1994): Clusteranalyse und sektorale Wettbewerbsf�higkeit der �sterreichischen Industrie. tip-Studie. Wien. Porter, M.E. (1998): Clusters and Competition: New Agendas for Companies, Governments and Institutions, in: On Competition. Harvard Business School Press: Boston, 197-288. P�chhacker Gerlinde: Clusterland Ober�sterreich, Linz 2003, http://www.iwp.uni-linz.ac.at/born/rbpw02/030514Clusterland.ppt Tichy, G. (1997): Cluster-Konzepte: Ihre Bedeutung f�r die �sterreichische Wirtschafts- und Technologiepolitik, in: Wirtschaftspolitische Bl�tter 3-4/1997, 249-256. Willke, H. (1998): Systemisches Wissensmanagement. Lucius & Lucius: Stuttgart. 6 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Wirtschaftscluster in �sterreich Stand November 2002 12 Abbildung 2: Cluster - Initiativen Clusterland Ober�sterreich 14 Abbildung 3: Aufgabenverteilung im Clusterteam 19 Abbildung 4: Organisationsstruktur des Holzclusters Nieder�sterreich 20 Abbildung 5: Das Vier-Phasen-Schema der Kooperation 24 1 vgl. Tichy 1997, 249ff, Hutschenreiter 1994, Peneder 1994 2 vgl. Porter 1998 3 vgl. Eder und Scheer 1999,2 4 vgl. Eder und Scheer 1999,2 5 vgl. Eder und Scheer 1999 6 vgl. Willke 1998, 4f, 21 7 vgl. IWI 2000, 158 8 vgl. AC- Styria (2003) 9 vgl. AC- Styria (2003) 10 vgl. Payer (2002, S 67) 11 Clusterland Ober�sterreich (2003, Zahlen und Daten) 12 vgl. Clusterland Ober�sterreich (2003, Cluster - Methodik) 13 Holzcluster Nieder�sterreich 14 adaptiert TecNetCluster Holz Nieder�sterreich, ECO PLUS Nieder�sterreichische Regionale Entwicklungsagentur GmbH ?? ?? ?? ?? Clusters Seite 2 von 26 Gruppenarbeit Gruppe 8 15. J�nner 2004 SE Wissensmanagement ...read more.

The above preview is unformatted text

This student written piece of work is one of many that can be found in our University Degree German section.

Found what you're looking for?

  • Start learning 29% faster today
  • 150,000+ documents available
  • Just £6.99 a month

Not the one? Search for your essay title...
  • Join over 1.2 million students every month
  • Accelerate your learning by 29%
  • Unlimited access from just £6.99 per month

See related essaysSee related essays

Related University Degree German essays

  1. Motivation, Emotion und Kognition sind Teilbereiche, die der Allgemeinen Psychologie angehren.

    Jedoch ist die Definition dieses Begriffes in der Psychologie nicht so einfach, wie es auf den ersten Blick erscheinen mag. Nach Scherer (1984) ist ein Grund daf�r die Komplexit�t des Begriffs Emotionalit�t. Aber auch der Umstand, dass es schwierig ist, emotionale Prozesse von anderen psychischen Prozessen abzutrennen, zeigt, wie

  2. Studium im Ausland: Vorteile und Nachteile

    Zum Beispiel, wenn man in England lebt, ist Englisch �berall - auf den Stra�en in der Universit�t, in der Freizeit im Fernsehen, in den Tageszeitungen, in den Gesch�ften, bei Freunden - man kann der Sprache nicht entkommen und das selbe mit Deutsch in Deutschland.

  1. Hip-Hop in Berlin und Hip-Hop in Los Angeles Wie beeinflusst ...

    So entwickelten sie ihren eigenen Lebensstil und erfanden den Hip-Hop. Im Sommer trugen die DJ's ihre Plattenspieler und Boxen bis zum n�chsten H�userblock und zapften Strom von den Leitungen, die zwischen den Blocks hingen und leiteten ihn durch einen Generator8.

  2. Discuss the polyphonic themes of Annette von Droste-Hlshoff's 'die Judenbuche'

    Consequently, this weakens the stability of the narrator's statement and implies unreliability and incomplete knowledge on his part. Conversely, Droste-H�lshoff provides narrative elsewhere in the novel which supplies information that only a far more powerful narrator could possess, such as insights into private conversations.

  1. Marketing-Analyse Vapiano. Vapiano ist ein deutsches Unternehmen, das Speisen anbietet, die nach italienischer ...

    2 Ist-Analyse 2.1 Produktpolitik Vapiano bietet seine Produkte mittlerweile weltweit in insgesamt 105 Restaurants an. Die Angebotspalette ist recht breit gestaltet, angefangen mit den Speisen die in den Vapiano-Restaurants angeboten werden, wie Antipasti, Pasta, Pizza, Dolci (Süßspeisen), Kaffee, Tee oder Wein.

  2. Politikbegriff von Max Weber und Dolf Sternberger im Vergleich

    Ein weiterer Aspekt, den er seinem Politikbegriff zumisst ist der Machterhalt oder das Streben nach Macht. Diese Macht bedeutet für ihn „jede Chance, innerhalb einer sozialen Beziehung den eigenen Willen durchzusetzen, gleichviel worauf diese Chance beruht“.[2] Man sieht, dass Max Weber egal welche Form von Herrschaft gemeint ist diese als Politik sieht, den der wichtigste Bestandteil der Politik ist Macht.

  1. Persche- Spenden an EU gemeinntzige Organisationen

    §§ 52 bis 58 AO gemeinnützig sind und diese “ausschließlich und unmittelbar verfolgt werden”.[4] Die Förderung der Jugend- und der Altenhilfe von Herr Persche gilt gem § 52 Abs 1 und Abs 2 AO als gemeinnützig. Zuletzt sollte der Spender eine Zuwendungsbestätigung seiner Einkommenssteuererklärung beifügen, die auf Grundlage eines amtlich vorgeschriebenen Vordrucks seitens Spendenempfänger ausgefertigt ist.

  2. HRM und Fhrungskompetenz

    Der Hauptteil der Arbeit beginnt zunächst mit näherer Bestimmung des Begriffs Talent und der Definition und Bestimmung von Funktionsmerkmalen des Talent Management Konzepts in Kapitel 2.1. In Kapitel 2.2 erfolgt dann die Erörterung der relevanten Teilprozesse innerhalb eines Talent Management-Systems sowie der aktuellen IT-Unterstützung in Talent Management.

  • Over 160,000 pieces
    of student written work
  • Annotated by
    experienced teachers
  • Ideas and feedback to
    improve your own work